Live In Ausgabe März 2019


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

er ist allgegenwärtig, unverzichtbar für Wirtschaftswachstum und wenn man der Werbung glauben darf, macht er die Menschen sogar glücklich – Konsum. Das ist zwar längst wissenschaftlich widerlegt, denn nicht der Kauf von Waren ist Grund für Zufriedenheit, es ist die Idee davon, dass der Besitz des neuen Smartphones, des Autos oder des Fernsehers eine Bereicherung im Leben ist. Aber die Verlockung liegt wohl in der schnellen Lösung. Einfach bezahlen und belohnt werden. Denn für die wichtigsten Aspekte eines erfüllten Lebens, wie Gesundheit, Familie, Liebe, Freundschaft, Unabhängigkeit und einen gereiften Charakter muss man mehr investieren. Besonnenheit, Zeit und Hingabe.

Sicher, ein herzhaftes Mahl auf das man sich mit Loch im Bauch freut und in entspannter Umgebung zu sich genommen hat, hebt die Laune deutlich. Statistisch belegt ist, dass Gerichtsurteile nach der Mittagspause häufig milder für den Angeklagten ausfallen als welche, die am Vormittag gesprochen werden. Aber was ist mit Konsum, der über die Erfüllung der Grundbedürfnisse hinausgeht? Musik, Literatur und Kunst beispielsweise?

„Wir konsumieren Musik, wir hören sie nicht mehr“, findet auch Dietmar Sutter, Betreiber des Hifi-Bauernhofs bei Altusried. Als wir vor Ort ein Interview mit ihm führten, wurde uns musikaffinen und regelmäßigen Konzertgängern bewusst, dass auch wir uns allzuoft von der schnellen Verfügbarkeit von Songs im Internet begeistern lassen, ohne dass wir uns wirklich mit der Musik auseinandersetzen. Also Masse statt Klasse. Verführerisch ist es, das Angebot aus zehntausenden Titeln auswählen zu können. Dabei ist es nicht nur die größere Wertschätzung, die wir dem Künstler entgegenbringen – bei intensiver Auseinandersetzung mit einem Werk, stellt sich auch ein tieferes Genuss-Empfinden ein.

Wir hoffen mit der Märzausgabe, die ihr gerade lest, können wir euch einige Anregungen an die Hand geben, wo und wann es sich lohnt, sich Zeit zu nehmen. Denn die ist unbezahlbar. Aber nicht unendlich.

Bleibt großzügig und aufgeschlossen

Eure LIVE IN Redakton

epaper